Frag doch mal deinen Nachbarn, was er denkt, wie man zu einem fitten und schlanken Körper kommt. In 98 % der Fälle wirst du so etwas hören:

1) Du musst dich immer perfekt ernähren und darfst nie sündigen.
2) Du musst täglich hart trainieren.

Wir sagen, dass ist totaler Quatsch.
Wir sagen, wer langfristig abnehmen will, braucht vor allem Kontinuität, Geduld und Nachhaltigkeit. Aber keinen Perfektionismus.

Mit dem Weg, den man geht, sollte man sich selbst wohlfühlen. Ein Weg, an dem man ein Leben lang dranbleiben kann und nicht nur 4 Wochen. So eine Umstellung lässt auch Raum für Pizza, Weihnachten und Grillparties. Flexibilität und Freiheit. Fehlt dies, kommt es zu einem Mix aus Schuld- und Mangelgefühlen.

Idealerweise ernährt man sich etwa 90 % seiner Zeit bewusst und gesund und kann somit die restlichen 10 % mit gutem Gewissen auch bei Geburtstagen, mit lieben Menschen oder auf Grillparties genießen. Alles im gesunden Rahmen. Denn extreme Umstellungen und Diäten führen zwangsläufig zu Stress und Frust.

Deshalb mach dir bewusst:

Gesund ist, wenn du weißt, was du willst und darauf hinarbeitest.

Gesund ist, auch das Leben zu genießen.

Gesund ist, die richtigen Momente zu entdecken, in denen Du isst, was Du liebst.

Gesund ist, bei einer ausgefallenen Trainingseinheit dranzubleiben, aber entspannt. Vor allem, wenn Du die Zeit für etwas Schönes genutzt hast.

Gesund ist ein liebevoller Umgang mit Dir selbst.


Das heißt konkret: Du kannst genießen und du sollst absolut nicht auf jeder Party miesgelaunt verzichten. Aber du solltest genau abwägen, womit du deine 10 % füllst und dann natürlich die Pizza, die Torte oder die Schokolade mit allen Sinnen genießen.

Der Fokus liegt auf Gesundheit, nicht auf Perfektion.

Der Wille zur Perfektion entsteht meist aus Unsicherheit und Ängsten. Daher macht das Streben nach ihr auch keine guten Gefühle. Und Deine Gefühle sind ein guter Kompass: Wer das Gefühl hat, bisher KÄMPFEN zu müssen, hat den richtigen Weg vermutlich noch nicht gefunden.

 

Leicht geht es vor allem dann, wenn du ein konkretes Ziel vor Augen hast, bei dem du sagst: Dafür tue ich es gern. Ich esse zum Beispiel sehr gern Salat oder lasse mal das Frühstück weg. Ganz einfach weil ich weiß, dass das der beste Schutz vor Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck ist und weil ich mich so besser fühle. Dafür musst du aber genau wissen, was du willst und warum.